Willkommen in der Webstatt
User-1 am 28.01.08 12:04

Hallo,

ich wollte euch nur einmal auf die Piraten Partei, aus Hessen, aufmerksam machen.

Ich findes gut was die "schreiben".

Der Link: Hier

Gruß,
xyz-149

netcup.de Warum gibt es hier Werbung?
User-2 am 28.01.08 12:11

Unabhängig des Wahl"programms" muss man sich bei solchen Parteien im Klaren sein, dass man damit bewusst oder unbewusst insbesondere die Linkspartei unterstützt.

User-1 am 28.01.08 12:21

Mein Problem welches ich gerade habe ist das ich nicht weiß was man wählen soll!

Die haben alle so schöne wahlprogramme, aber daran hällt sich ja eh keiner. Ich will eine Patei wählen, aber ich weiss nicht welcher ich noch vertrauen kann!
Das ist fast wie ende der 30er...

Ich bin schon fast dafür das es wieder einen rundumschlag geben muss, damit wir deutschen wieder wach gerüttelt werden!
Auf eine gute entscheidung kommen zehn schlechte... das ist deprimierend.

Gruß,
xyz-149

User-2 am 28.01.08 12:29

Ich kenne in Hamburg "leider" nur den Kandidaten der CDU. Aber wenn der SPD Kandidat(-in) ähnlich untragbar wie die Frau XY in Hessen ist, fiele mir persönlich die Entscheidung doch relativ leicht.

Ansonsten hat es mir dieses Wochenende geholfen, die utopischen und rein populistischen Themen einfach zu ignorieren. Beispielsweise Mindestlohn oder Hartz 4 Verlängerungen sind eben schlichtweg keine Themen der Landespolitik.
Auch offensichtlich unrealistische Ziele, mir fällt spontan die Energiepolitik von Frau XY ein, sind für mich Ausschlußkriterien, da hier Wähler einfach für dumm verkauft werden. Mit erschreckendem Erfolg...

User-1 am 28.01.08 12:50

@ xyz-141el: Die sind überall gleich... die bekommen ja alle ihre Wahlprogramme "Spezialisten" und dann müssen sie sich dran halten, also ist es in hamburg nichts andere! :)

Das ist ein Riesen Problem das die meisten Leute in Deutschland das Glauben was die da sagen, oder einfach so verzweifelt sind das sie es Glauben wollen.

Ich es grausam das Menschen andere Menschen so belügen können und dann noch ruhig schlafen können - haben die keine Gewissen?

Ich will mal wieder jemanden wählen und dann das gefühl haben das man was richtiges getan hat! Könnte mir bitte jemand eine Partei nennen die man wählen kann, ohne ine schlechtes gewissen zu haben?!

User-2 am 28.01.08 13:12

Ich wähle seitdem ich wählen darf aus tiefer Überzeugung FDP und kann damit seit Jahren sehr gut schlafen - und sollte keine Katastrophe, wie eine Ampel-Koalition, passieren wird sich daran nichts ändern.

Aber das ist eine persönliche Entscheidung, die jeder selbst treffen muss.

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Vergleich der Wahlprogramme die inhaltliche Überlegenheit der FDP erkennen lässt.

User-1 am 28.01.08 13:43

ui, du hast "Jörg-Uwe Hahn" gewählt :)
Der sied ein wenig so aus wie jemand der gerade den Kugelschreibe unterm Tisch gesucht hat, rein vom äußerlichen. :D Aber, er scheint ja ein ganz netter und sympatischer mensch zu sein ;)

Ich werde mir in der nächsten zeit dann mal die nette pläne der großen Patein durchlesen und vergleich. mal sehen was da raus kommt :D

User-3 am 28.01.08 14:28

Ich vertrete auch die Meinung, dass man wirtschaftlich wählen sollte... Bleiben ja nur CDU und FDP. Wobei da Wahlen um Kandidaten und Wahlen um Sitzverteilungen natürlich auch nochmal strategischer Überlegungen bedürfen. :D
Fakt ist doch: Wer Rot wählt, wählt das Armenhaus. Man kann halt kein Geld ausgeben, das nicht da ist. Diese Erfahrung musste schon Schweden machen und irgendwann wird das hier auch nochmal öffentlich akzeptiert werden müssen. ;)

User-1 am 29.01.08 12:19

Ohne Wirtschaft keine Arbeit, ohne Arbeit kein Geld... Ja, das verstehe ich :D :O :]

User-4 am 31.01.08 14:20

Also mir persönlich hat ja auch der Wahl-O-Mat geholfen^^ Den stellt die BPB zur Verfügung: http://www.bpb.de/methodik/TBF7ZE,0,WahlOMat.html

Ist allerdings nur für Niedersachsen... aber es ist schon interessant, vor allem, weil man mal sieht, was die Parteien überhaupt planen und welche Meinung sie zu welchen Themen haben...

Zur CDU kann ich nur sagen: Wer ein Schulsystem so versaut (Keine Lehrmittelfreiheit, Profiloberstufe) gehört eigentlich nicht wiedergewählt.

Bei der Parteienfrage fällt mir aber immer das Motto der SED ein... sinngemäß: "Es kann nur eine Partei geben, denn die Partei vertritt die Meinung des Volkes und jede andere Partei, die gegen die Partei ist, ist gegen die Meinung des Volkes." :D

User-2 am 31.01.08 15:18

Ich habe zum Wahl-O-Mat ein gespaltenes Verhältnis. Zum Einen finde ich die Idee sehr gut, dass versucht wird über Inhalte auf die Parteien zu schließen und so insbesondere ein gutes Programm und weniger ideologische Vorbehalte (auch wenn diese sicherlich implizit in die Programmatik eingehen) verstärkt werden. Auf der anderen Seite kann auch der Wahl-O-Mat die Inhalte nur sehr unvollständig und selektiv darstellen, und viele parteipolitischen Ziele lassen sich nun einmal nicht in fünf Zeilen zusammenfassen... Bestes Beispiel die Kampagne um Jugendgewalt der hessischen CDU - nach den Plakaten sind einige Vorwürfe sicherlich gerechtfertigt, liest man das vollständige Programm sind sie das nicht mehr.

Auf jeden Fall hilft ein Wahl-O-Mat eines anderen Bundeslandes gar nicht. Davor sollte man den Wahl-O-Mat für die Bundesebene nutzen.

User-5 am 31.01.08 16:45

Quote
Original von xyz-58
Ich vertrete auch die Meinung, dass man wirtschaftlich wählen sollte... Bleiben ja nur CDU und FDP.

Yo, klar. Eine Bundes- oder Landesregierung hat ja auch nichts anderes zu tun, als Wirtschaftspolitik.
Beispiel: CDU/FDP hat m. M. n. viel in Niedersachsen erreicht, was Wirtschaftspolitik und Haushaltskonsolidierung angeht. Bildungspolitisch dagegen absolut miserabel...Aber wozu brauch Niedersachsen auch helle Köpfe - Wir haben ja Erdöl :D

User-2 am 31.01.08 17:46

Das erinnert mich an einen Vergleich von Äpfeln und Birnen.
Beide Teile der Politik (sowie viele weitere) sind wichtig und können nicht durch Erfolg in einem anderen Bereich ersetzt werden. Am Ende muss jeder für sich persönlich gewichten und abwägen.

Ich persönlich stimme xyz-58 zu, dass es einen gewissen Primat der Wirtschaftspolitik gibt (auch auf regionaler Ebene). Erfolg hier bildet das Fundament für eine gelungene und insbesondere nachhaltige Gesamt-Politik. Und (unabhängig von der Situation in Niedersachsen, da kenne ich mich nicht genügend aus, um das beurteilen zu können) schließt eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik nicht per se eine erfolgreiche Bildungspolitik aus.

Aber wie so vieles in der Politik gibt es hier wohl keine allgemeine Wahrheit und es wäre ja auch langweilig wenn jedem klar wäre, dass es ohne Wirtschaft nicht geht.

User-5 am 31.01.08 18:42

naja..kann man sehen wie man will. Das Fundament guter Wirtschaftspolitik sind Menschen mit gewisser Bildung. Gerade doch gegenwärtig, wo Tätigkeiten, die geringerer Qualifikation bedürfen, in osteuropäischen Ländern profitabler sind (Nokia).
Und gleichzeitig die Wirtschaft meckert, dass Deutschland zu wenig Fachkräfte (Ingenieure, etc..) hat. Dessen Mangel bremst das Wachstum.

Alles ein Kreislauf mit gegenseitigen Abhängigkeiten. Jeder muss selbst sehen, wo er seine Prioritäten hat.

User-3 am 31.01.08 18:45

Wobei sich Niedersachsen mit Wulff wirklich zufrieden schätzen kann. Ich als NRWler bin mit Rüttgers auch voll und ganz zufrieden, aber ich glaube, dass NRW irgendwann in naher Zukunft wohl wieder einen Farbwechsel bekommt. Und wenn die SPD dann ihre Einheitsschulen durchboxt, dann werde ich vorm Fernseher denken: Wie schön und gut war es doch in meiner Schulzeit.

Im übrigen glaube ich, dass schulische Erfolge stark mit der Gesellschaft zusammenhängen und die ist oftmals doch sehr überdreht... ich kann doch in der Schule keinen Kant formen, der dann abends besoffen irgendwo in der Ecke liegt...

User-6 am 20.02.08 09:04

Auch wenn es nur noch halb mit dem Thema zu tun hat...
Zumindest zeigt sich so - hoffentlich rechtzeitig vor der Wahl in Hamburg - der wahre Charakter dieser Partei

Quoted from http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,536446,00.html

In der SPD-Führung wird eine Wahl der hessischen Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin nun offenbar auch mit den Stimmen der Linken angestrebt.

User-5 am 20.02.08 17:09

Frag mich was für Spiegel Online "offenbar" bedeutet.
Mittlerweile wurden die Gerüchte zurückgewiesen.
tjaja...SPON...immerwieder lustig.

User-2 am 21.02.08 10:11

Naja ich habe bisher keine ernsthaften Dementis mitbekommen.
Außerdem tauchen ähnliche Berichte mittlerweile auch in verschiedenen anderen Zeitungen auf (und ich finde spiegel.de gar nicht so schlecht für ein online Magazin).

Wir werden es sehen (wohl erst nach der Wahl in Hamburg) sehen ...

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Inhalte des Webstatt-Archivs stehen unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Impressum & Kontakt