Willkommen in der Webstatt
User-1 am 23.09.06 16:23

Hallo liebe Leute,

ich habe momentan ein kleines Problem. Und zwar versuche ich mein Notebook (Targa Visionary XP II 2500+) in den Auslieferungszustand zurückzusetzen, was jedoch nicht klappt.
Ich habe mit der Recovery-CD gebootet und darüber den Recovery-Manager aufgerufen. Soweit hat das auch geklappt - wie die male zuvor auch immer - jedoch hat er bei ca. 20% angehalten und einen Fehler gemeldet: Eine .dll sei nicht vorhanden, weswegen der Prozess nicht fortgeführt werden könnte.
Jetzt komme ich nicht mehr in Windows rein. Nicht im normale, noch im abgesicherten Modus.

Was soll ich machen? Hilfe!
xyz-48ke für jeglichen Vorschlag

netcup.de Warum gibt es hier Werbung?
User-2 am 23.09.06 16:35

die entsprechende dll von nem anderen pc nehmen und paar orte wie z.b. c:\windows\system32 ausprobieren

User-3 am 24.09.06 12:39

Auslieferungszustand heißt doch frisch installiertes Windows, oder? Einfach Festplatte formatieren und Windows drüberinstallieren, fertig.

User-1 am 24.09.06 14:11

Hab jetzt einfach in DOS format C: gemacht und Windows drüber installiert.


Eine Frage hab' ich noch:
Auf D: sind sämtliche Dateien (ca. 2,5 GB) für den Recovery-Prozess gespeichert. Am liebsten würd ich die alle löschen, damit ich die Partition für mich nutzen kann - zumal das ja ganze 2,5 GB sind.
Muss man da aufpassen, die Partition mit den Recovery-Daten auch noch zu formatieren? Denn den Auslieferungszustand wiederherstellen kann ich ja auch, indem ich einfach per DOS formatiere...

User-4 am 24.09.06 14:18

xyz-184:
Auslieferungszustand ist halt der Zustand der Auslieferung. Also ein Windows mit allen Zusätzen, die auch bei der Auslieferung dabei waren. Wenn zB der Hersteller gleich die mitgelieferte Software installiert hat, gehört die zum Auslieferungszustand dazu.


Die Hersteller haben dafür normalerweise aber auch ein eigenes Tool, dass dann alles entsprechend installiert.

User-3 am 24.09.06 14:30

Hm, nagut, ich muss zugeben, ich hab noch nie sowas gekauft :)
Aber dann wärs doch geschickter vom Hersteller, einfach ein Image der Festplatte beizulegen, das man einfach per kleinem Tool drüberklatscht. Da muss man sich doch nicht mit diesem nutzlosen Recovery-Kram von Microsoft rumschlagen.

Und wenn der Hersteller nicht so intelligent ist, dann kann man das als User ja auch immer noch selber machen.

User-1 am 24.09.06 14:34

Ich weiß, so etwas sollte man eigentlich für die sicherheit schon gemachen haben, aber mit welchem programm (am besten freeware) kann man am besten ein image einer partition erstellen?

User-5 am 24.09.06 15:01

hiermit z.B. : http://openpr.de/news/66054/DriveImage-XML-1-00-Kostenlos-die-Festplatte-als-Image-sichern.html

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Inhalte des Webstatt-Archivs stehen unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Impressum & Kontakt