Willkommen in der Webstatt
User-1 am 31.03.07 00:48

Hallo zusammen,

ich mache immernoch ein wenig mit Ubuntu rum, streng genommen habe ich mir erst Xubuntu, dann Ubuntu und Kubuntu angesehen. Ich denke, ich werde erstmal bei Kubuntu bleiben, weil ich ein großer Freund ansprechender Oberflächen bin, außerdem ist der wunderschöne Amarok- Player halt in KDE angesiedelt und würde in Gnome noch zusätzliche riesen- KDE Packages benötigen, die letztendlich brachliegen.

Also Kubuntu - meine Wahl!

Habe diese Woche extra DSL beantragt, damit ich problemlos ins Internet komme und würde mich gerne mit den anderen Umsteigern hier ein wenig austauschen... wo gibt es gute Tuts / Tipps etc...

Ich mache den Anfang erstmal wie folgt:
Gemeinsame Festplatte zwischen Linux und Windoof:

Als gemeinsame Festplatte dieser beiden Systeme bietet sich eine ext3 Partition an. Die kann jede Linux- Distri von Haus aus lesen und auch Windows kommt sehr gut damit klar - die entsprechenden Treiber gibt es für lau im Netz.

Der eigentliche Trick dabei ist folgender: Während die Festplatte in Windows als normale Festplatte unter Laufwerk X (wie auch immer) abgelegt ist, binden wir sie in Linux nicht etwa im /media- oder /mnt- Ordner ein sondern direkt in "/home". Dazu mounten wir die gemeinsame HD kurz z.B. in den Ordner /mnt/ mit

[hda1 ist durch die entsprechende Funschfestplatte zu ersetzen.]

sudo mount /dev/hda1 /mnt.

xyz-48ach kopieren wir die xyz-19utzerprofile auf diese Platte:

cp -a /home/* /mnt

Nachdem wir jetzt geprüft haben, ob wirklich alles kopiert wurde, melden wir uns von der GUI ab und besuchen die Konsole [STRG+ALT+F1].
Hier können wir die nicht mehr benötigten xyz-19utzerdaten löschen. Folgender Befehl darf NUR im Home- Verzeichnis ausgeführt werden

rm -rf *
xyz-48n hängen wir die gemeinsame HD aus /mnt/ aus und hängen sie in /home/ ein.

sudo umount /mnt/
sudo mount /dev/hda1/ /home/


Fertig. Wenn ihr euch jetzt wieder in der GUI anmeldet, werden alle persönlichen Einstellungen, die ihr macht (Farbschemata etc). auf der gemeinsamen Festplatte gespeichert. Alle persönlichen Dokumente, die in /home/ oder einem Unterverzeichnis abgelegt werden, sind dann auch direkt in Windows abrufbar.

Der größte Vorteil dabei ist aber, dass ihr die Linux- Installation jeder Zeit plätten könnt und keine pers. Dateien verliert da diese ja alle auf einer eigenen Platte sind und nur in /home eingehängt werden.

Ich bin voll begeistert von dieser Lösung, habe in den letzten Tagen mehrere Neuinstallationen gemacht und musste nicht eine Datei sichern und irgendwelche xyz-19utzereinstellungen neu eingeben.


Damit die Festplatte bei jedem Booten in /home/ eingehängt wird, müsst ihr noch folgenden Eintrag in der fstab vornehmen. Wenn die entsprechende Platte dort bereits aufgeführt ist, muss lediglich der Einhängepunkt geändert werden.

/dev/hda1 /home et3 defaults 0 2

die fstab editieren könnt ihr übrigens wie folgt:

sudo nano /etc/fstab
STRG+O = Speichern
STRG+X = Ende


So, banal aber schön. Bitte achtet darauf, dass ihr gerade beim Löschen der falschen Dateien das Linux irreperabel schädigen könnt. Also aufgepasst, nicht, dass mir Klagen kommen ;)

netcup.de Warum gibt es hier Werbung?
User-2 am 31.03.07 10:58

Ui, noch ein Ubuntu-Freund. Sind hier ja mehrere, glaube ich :) Tut's und Hilfen jeder Art rund um Ubuntu gibt's auch hier: http://www.ubuntuusers.de

User-1 am 31.03.07 11:05

genau, auf die Ubuntuuser bin ich auch gestoßen wäre auch die Community meiner Wahl zu dem Thema. Aber da hier auch so viele aktive xyz-19utzer sind, wollte ich einfach mal zum Erfahrungsaustausch einladen.

User-3 am 31.03.07 11:51

Ich hatte vor ein paar wochen auch kubuntu drauf, echt klasse das os. Hab es aber wieder runtergeschmissen weil ich mein wlan einfach nicht zum laufen gebracht habe.

vielleicht kann mir ja einer von euch weiterhelfen.

gruß xyz-19

User-4 am 31.03.07 12:48

hab xubuntu aufm laptop, bin aber noch nicht so glücklich damit.
wenn ich videos über netzwerk anschauen will, hängt sich nach einiger zeit der ganze rechner auf.
hab sowohl smbfs als auch nfs probiert. bei beiden das selbe problem...

User-5 am 31.03.07 12:53

Ich nutze jetzt schon seit längerem Ubuntu und hab auch nicht vor, zu Kubuntu/Xubuntu oder so zu wechseln. Ubuntuusers.de ist eine echt gute Community. :)

User-6 am 31.03.07 15:35

Also als austausch Partition zwischen XP und Kubuntu hab ich ja ne FAT32 Partition gewählt... auch no problem und ohne Treiber läuft das sowieso.. das mit dem HD mounten ist für mich unnötig, weil ich unter Linux nur Dinge mache, die ich unter XP nicht brauche.. alles andere sollte ja, wenn ich es in beiden Betriebssytemen brauche auf der FAT32 Partition liegen :)

User-7 am 31.03.07 16:26

hmm also dann spring ich mal auf den zug auf... ich werds mir wohl auch mal ansehen.. wieviel gb platz sollte man so ner linuxinstallation einräumen?

User-5 am 31.03.07 17:53

Quote
Original von xyz-70
hmm also dann spring ich mal auf den zug auf... ich werds mir wohl auch mal ansehen.. wieviel gb platz sollte man so ner linuxinstallation einräumen?


Musst du wissen. Ich hab 13GB oder so für meine und komme damit voll aus.

@xyz-49: Man kann aber jetzt auch schon schreibend auf NTFS zugreifen, soweit ich weiß.

User-4 am 31.03.07 17:58

linux-ntfs kann aber nur in bestehende dateien schreiben, aber keine neuen anlegen

User-6 am 31.03.07 18:32

Quote
Original von xyz-193
linux-ntfs kann aber nur in bestehende dateien schreiben, aber keine neuen anlegen


und nur, weil redmond die ntfs verschlüsselung nicht rausrückt :)

User-8 am 31.03.07 20:05

Ich find' die fat32-Lösung zwecks Unterstützung der os fast noch komfortabler (sollte man nicht irgendein Problem mit dessen Beschränkungen haben).

xyz-19: Hattest du allgemein Probleme mit deinem Adapter oder nur mit wpa etc.?!

User-1 am 31.03.07 21:47

WLan sollte mit Ubuntu eigentlich kein Problem sein, ebenso wie DSL. Von Haus aus liefert es genug mit, um sich in ein bestehendes WLan einzuklinken, will man ein eigenes WLan aufbauen, sollte man sich ein Package dazuladen, um eine WPA- Verschlüsselung auswählen zu können.

Ich habe übrigens auch erst überlegt, eine gemeinsame Fat- Platte anzulegen, fand diesen Gedanken dann aber doch albern, da Fat nunmal völlig veraltet ist. Die ext3- Lösung ist da wirklich zeitgemäßer.

Meine Linux- Partition ist im Übrigen auch ca. 13 GB groß, das sollte vorerst für alle Packages ausreichen. Eigene Dateien und Musik etc werden ja ohnehin auf einer eigenen Platte gelagert.

Gruß

brb

User-3 am 31.03.07 22:19

Quote
Original von xyz-239
Ich find' die fat32-Lösung zwecks Unterstützung der os fast noch komfortabler (sollte man nicht irgendein Problem mit dessen Beschränkungen haben).

xyz-19: Hattest du allgemein Probleme mit deinem Adapter oder nur mit wpa etc.?!


kubuntu hat die karte nicht erkannt, hab dann versucht nen treiber für linux zu findne aber es gab keinen, danach dann mit so nem tool versucht den windows treiber für linux zum laufen zu bringen, hat aber nicht geklappt

User-8 am 31.03.07 23:01

Quote
Original von xyz-14
Ich habe übrigens auch erst überlegt, eine gemeinsame Fat- Platte anzulegen, fand diesen Gedanken dann aber doch albern, da Fat nunmal völlig veraltet ist. Die ext3- Lösung ist da wirklich zeitgemäßer.

Mir fallen trotz des Alters außer der Größenbeschränkung und eben das es kein Journaling-FS is keine Nachteile ein und du ersparst dir das installieren eines Treibers im Windows (was allerdings auch kein Beinbruch is..) - also im Prinzip isses eh eine Geschmackssache.

xyz-19: um welche Karte handelt es sich denn?

User-3 am 01.04.07 00:24

Keine Karte sondern externes Teil über USB: D-Link DWL-G120

User-9 am 01.04.07 01:01

@xyz-19: Vielleicht hilft ja dieser Link

User-7 am 01.04.07 01:30

kann man linux auch auf ne externe festplatte draufmachen? muss man da was beachten?

User-10 am 01.04.07 02:59

Quote
Original von xyz-70
kann man linux auch auf ne externe festplatte draufmachen? muss man da was beachten?


Kannst du mit jedem System so machen solange dein Bios bzw. dein Mainboard das Booten von einem externen USB bzw. Firewire Medium unterstützt.

User-11 am 01.04.07 03:29

fat ist zwar veraltet? aber mir ist neu, dass windows ext3 lesen kann :D wenn ja...dann werde ich meine komplette externe platte umformatieren....

aber ubuntu ist schon was schönes.....:D

und zu dem auf ne externe platte....ja ist ohne probleme möglich, auch wenn dein bios kein usb boot unterstützt...dann brauchste halt ne startcd :P so benutz ich meine wofre distri ;)

gruss xyz-161

ps.: wpa verschlüsselung sollte ja kein problem sein...ich benutz zwar keine :D aber naja....sollte über wpa_supplicant gehen...frag mich aber nicht wie ... noch nie probiert ... einfach mal im netz forschen :P

User-8 am 01.04.07 11:14

Quote
Original von xyz-161
ps.: wpa verschlüsselung sollte ja kein problem sein...ich benutz zwar keine :D aber naja....sollte über wpa_supplicant gehen...frag mich aber nicht wie ... noch nie probiert ... einfach mal im netz forschen :P

Ich hab mich mal längere Zeit damit rumgespielt, wirklich komfortabel wars nicht und ich habs dann ala "warten wir mal noch bis es ausgereifter is" sein lassen.

Windows+ext3: z.b.: http://www.fs-driver.org/

User-1 am 16.04.07 13:23

*schalala* habe jetzt ein wunderhübsches Kubuntu zum Rennen gebracht, das nebenbei mit (k)qemu ein Windows emuliert - falls man gerade mal eins braucht.

Oscar -> Stolz

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Inhalte des Webstatt-Archivs stehen unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Impressum & Kontakt